deutsch english francais arabic russian italiano
Bruchpforten - Bruch, ist eine Hernie, bei der die Bruchpforte entlang der Linie alba zwischen Brustbein und Nabel lokalisiert ist
Hernienzentrum Hernienchirurgie München Dr. Ulrike Muschaweck PD Dr. Conze, Behandlungen - Operationen

Arabellastr. 17
81925 München
Tel.: +49 89 920 901 0
Fax: +49 89 920 901 20
info@hernien.de

Epigastrische Hernie, die Diagnosestellung ist anhand von klinischer und Ultraschalluntersuchung sehr einfach

Diese zählt zu den sogenannten Bauchwandhernien

Die epigastrische Hernie ist eine Hernie, bei der die Bruchpforte entlang der Linie alba zwischen Brustbein und Nabel lokalisiert ist.

Der Patient bemerkt sie als Vorwölbung meist oberhalb des Nabels. Normalerweise befinden sich im Bruchsack einer epigastrischen Hernie Anteile des „großen Netzes“ (Omentum majus), nur selten Dünndarm.

Die Beschwerden sind eher diskret, die Diagnosestellung anhand von klinischer und Ultraschalluntersuchung einfach und eindeutig. Grundsätzlich stellt eine epigastrische Hernie immer eine Operationsindikation dar.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Netztechniken den reinen Nahtverfahren überlegen sind.

OP Verfahren, Methode bei der Epigastrische Hernie (oftmals auch als Bruchpfortenbruch benannt)

Welches Verfahren bei der Leistenbruch Operation angewendet werden muss, kann Ihr Arzt erst nach eingehender Untersuchung feststellen. Erst nach genauer Diagnose wird er gemeinsam mit Ihnen einen genauen Operationsplan Erstellen und Sie auch Ausführlich über allen weiteren Schritte darüber Informieren.
Da es ja die verschiedensten Techniken und OP Verfahren gibt, wird er auf Ihre Körperliche Konstitution und Krankenvorgeschichte dabei auch Rücksicht nehmen. Natürlich auch ob Sie Profi Sportler oder "normaler" Sportler sind, denn auch hier Erfordert es, dass man darauf Rücksicht nimmt und danach eine gezielte OP Technik anwendet.

Selbstvertändlich Beraten wir Sie jederzeit Ausführlicher über die verschiedensten OP Möglichkeiten!

 
IMPRESSUM
MERKENDRUCKEN
Bayerische Landesärztekammer Berufsordnung